Kühlschrankprobleme_an_Bord

Gerade im Hochsommer häufen sich die Klagen von Chartercrews, dass die Bordkühlschränke der Charteryachten nicht funktionieren…


In den allermeisten Fällen liegt es aber nicht am Kühlschrank, sondern an einer Fehleinschätzung der (vor allem nautisch unerfahrenen) Mitsegler/innen:


a.) die eingekauften und zu kühlenden Waren werden einfach in den Kühlschrank gestellt, und derselbe eingeschaltet. Da die Waren oft Lufttemperatur haben, also 30 und mehr Grad, ist es technisch unmöglich, dass ein kleiner Bordkühlschrank dieses große Volumen in allerkürzester Zeit runterkühlt.
Wenn dann noch (durstige) Mitsegler/innen den Kühlschrank dauernd aufmachen, und die Getränke durch neue warme Flaschen ersetzen, ist dies ein unendlicher und für den Kühlschrank kaum zu schaffender Effekt!


b.) kaufen Sie vorab einen Eisblock und legen Sie diesen als “Vorkühlung” unten in die Kühlbox/en. Es lohnt auch, einen Sack Eiswürfel unten reinzulegen, das kühlt dann schön den Campari/Soda oder einen anderen Sundowner an Deck


c.) stark zu kühlende Getränke sollten direkt darauf gelegt werden, Wein eine Etage höher, bzw. wenn das Wasser nicht so warm ist, kann man diesen auch in der Bilge stauen (gut polstern!)


d.) Nicht alle 128 Dosen Bier auf einmal in den Kühlschrank,sondern nur eine Tagesration und jeweils nachfüllen, was man gerade entnimmt.


e.) Immer weider amüsant und ärgerlich zugleich: Wasser  zum Kaffeekochen wird aus dem Kühlschrank genommen - aber das muss man doch nicht erst runterkühlen, um es dann wieder zwecks Kaffee zu erwärmen…(kommt sehr häufig vor). In den Kühlschrank kommt also nur, was man auch kühl trinken möchte.


f.) Nicht die ganze Flasche rausnehmen, draußen stehen lassen und dann (aufgewärmt) den Rest zurück in den Kühlschrank, sondern die Trinkmenge in ein Glas und die (dann ja noch kühle) Flasche wieder zurück in den Kühlschrank.


g) andere Lebensmittel wie Wurst, Gemüse usw. so stauen, dass man diese nicht erst rausnehmen muss, um an die Getränke zu kommen. Hilfreich sind dabei Tupperboxen.


h.) den Kühlschrank nicht (mit warmen) Produkten überladen


i.) möglichst (teilweise) vorgekühlte Getränke kaufen, und diese schnellstens in den Kühlschrank legen – immer wieder sieht man, wie gekühlt gekaufte Produkte in der heissen Sonne am Steg langsam erwärmen…


J.) Überschätzen Sie den Kühlschrank also nicht und vor allem bedenken Sie, dass dieser entweder nur vom Motor per Kompressor betrieben wird, oder – auf neueren und größeren Yachten meistens – extra Batterien hat, die aber auch nicht unendliche Kapazitäten haben!


k.) Haben Sie den Eindruck, dass der Kühlschrank nicht ausreichend kühlt, reduzieren Sie (zunächst) die Befüllung auf das Nötigste, und füllen Sie erst nach, wenn der Kühlschrank heruntergekühlt ist.


Wenn all diese Vorschläge nicht fruchten, und das Kühlaggregat weiter warm bleibt, sollte man Sicherung und Schaltungen überprüfen -nicht selten muss man den Kühlschrank gesondert zuschalten, weil er sonst die Verbraucherbatterien leersaugt, bzw. neu einschalten, wenn eine entsprechende Tiefentladungssicherung abgeschaltet hatte.


Manchem mag das als Binsenweisheit vorkommen – wir sehen immer wieder obige Gründe und stellen einwandfreies Funktionieren der Kühlschränke fest, wenn man diese richtig bedient und befüllt…

This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies. ========================== Diese Website und eingebundene Skripte (z.B. Youtube) verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Klicken Sie auf „Akzeptieren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können. ================================

Erfahren Sie mehr
Akzeptieren